Kennt ihr auch Paul?
Wundern würde es mich nicht!

Er freut sich, wenn man ihn besucht. Als ich Ihn das erste Mal traf, anlässlich meiner Recherchetouren zum Wein und der Rebe, wusste ich seinen Namen noch nicht. Paul lebt in Perl, quasi mitten in den Weinbergen. Er ist 10 Jahre alt und lebt hier zusammen mit seinem Vater Leo. Der ist 14 Jahre alt!  Ich war neugierig, bei jedem Besuch war er anders. Manchmal schaute er neugierig, manchmal nahm er kaum Notiz von mir. Ich durfte ihn auch berühren.

Landgasthof Haus & Hof in PerlFoto reiseblog.saarland Sabine Caspar

Ich wollte mehr über ihn erfahren. Nix wie hin.

Ich treffe Marko Körner bei seinen Eseln. Zusammen mit seiner Frau sind sie die Gastgeber von Haus & Hof. Im Jahr 2014 wagten beide die alte Schreinerei aus den 20igern des letzten Jahrhunderts zu einem Haus voller Ideen umzuwandeln. Es entstand der Landgasthof Haus & Hof.
In einem der fünf unterschiedlich großen und mit kreativem Geschmack eingerichteten Studios könnte ich nun mein Mittagschläfchen halten, danach leckeren Kuchen essen, Wein probieren, Kunst betrachten… Herr Körner kann wohl Gedanken lesen, als er fragt: “Mögen Sie frisch gebackenen Kuchen, später haben wir welchen.”

Koch und Bäcker vom Landgasthaus Haus & Hof Foto:reiseblog.saarland Sabine Caspar

Später klingt gut, denn jetzt gilt mein Interesse doch in erster Linie Paul. Paul ist ein Geschenk an meine Frau Stefanie  von einer Gruppe von Freunden aus unserem Dorf. Stefanie war hin & weg. Was hat sie sich gefreut, als sie Paul mit einer riesigen Schleife um den Hals geschenkt bekommen hat. Ein Kindheitstraum ging für sie in Erfüllung. Schon immer wollte sie einen Esel! Paul war damals 5-6 Monate alt. Damals konnte man ihn noch hochheben und richtig in den Händen halten. Weil Esel nicht gerne alleine auf der Weide sind, wohnt auch sein Vater gerne bei uns.

Wir gehen in die „Egg fir se schwaduddele unn se schnawele“ und hier erzählt mir Herr Körner, dass Paul und Leo derzeit auf Diät gehalten werden. Sie fraßen zu viel Gras, das ist nicht gut für Ihre Hufe wegen dem vielen Eiweiß. 

Ich erfahre, was die Ohren über den Gemütszustand von Paul und Leo verraten können. Klar, dass Paul und Leo wie alle Esel die Ohren fast in alle Richtungen drehen können. Sie können diese sogar unabhängig voneinander bewegen. Ich fasse zusammen: hängende Ohren bedeuten Entspanntheit, aufrechtstehende Ohren bedeuten Neugier und Wachsamkeit, zur Seite gedrehte Ohren bedeuten Angst, angelegte Ohren bedeuten Unzufriedenheit, Drohung und Kampfbereitschaft.
Herr Körner schmunzelt über meine Zusammenfassung: „So sicher wäre ich mir da nicht, unsere Esel sind hier und da schon sehr eigenwillig! Wenn wir mal ein paar Tage nicht zu ihnen können oder nur kurz vorbeischneien, dann lassen sie uns das schon merken. Sie sind dann erstmal beleidigt. Erst nach vielen Liebkosungen und Aufmerksamkeiten unsererseits werden sie wieder zugänglicher.”

Foto: reiseblog.saarland Sabine Caspar

Das gefällt mir, ich würde sagen: Leo und Paul sind in ihrer Reaktion ehrlich.

Laufen sie eigentlich auch mal von zu Hause weg, gerade wenn sie beleidigt sind ?

„Nein sie sind besonders zuverlässig, wir stellen sie oft einfach hinter dem Haus ab.
Sie bleiben. Sie machen uns keine Sorgen. Nur einmal hatten wir einen Sonderfall: Beim Quirinusritt der heiligen Pferdeprozession werden alle Pferde im Nells Park gesegnet. Plötzlich waren Leo und Paul weg. Sie sind hinter den Pferden hergelaufen. Aber sie kamen wieder zu uns zurück“. Sicherlich mit einem Segen!

Leo und Paul Foto:reiseblog.saarland Sabine Caspar

Sie lieben es spazieren zu gehen. Meine Frau und ich gehen gern mit ihnen durch unser Dorf Perl, insbesondere durch die Weinberge.

Am 8. Juli darf Paul erstmalig mit Gästen, die unsere Region und die Weinberge kennen lernen möchten, wandern gehen. Bei dieser Wanderung probieren wir auch Weine aus der Region und spielen Boule. Herr Ollinger geht übrigens auch mit. Bei dieser Wanderung probieren wir auch Weine aus der Region und spielen Boule.

Spielt etwa der Esel Paul auch Boule?
Nun, Paul kann viel! Joice ein Mädchen aus der Nachbarschaft, hat ihm etliche Kunststückchen beigebracht. Boule stand jedoch bisher noch nicht auf deren Übungsprogramm! Denkbar wäre das bei Paul schon. Er lernt schnell. Einen Esel im Saarland, der boule spielt, kenn ich bis dato noch nicht! Dich lieber Paul, kenn ich nun schon ein Stückchen besser.

Ich will Paul und Leo bei Ihrer Diät weiterhin nicht stören. Und sie auch nicht beleidigen oder gar die Nase lang machen.
Aber ich frage mich, ob der Kuchen schon fertig ist? Ja lecker, der Kuchen ist fertig!
Und die Antwort auf meine Frage zum Thema Lieblingskuchen beantwortet mir der Koch und Bäcker Vincenzo di Leonardies hochstpersönlich:
„Bei mir darf nie Käsesahnekuchen fehlen!”

Meine Empfehlung für euch. Besucht Paul und genehmigt euch einen Käsesahnekuchen. ;-))