Mode hin oder her

Rosel Böhmer, Museum für Mode & Tracht in Nohfelden markiert die Tragweise unter der Hose, was ja schwer darstellbar ist. Nun ist auch klar, wo die Redensart „Mach dir nicht ins Hemd“ herkommt.
Rosel Böhmer, Museum für Mode & Tracht in Nohfelden markiert die Tragweise unter der Hose, was ja schwer darstellbar ist. Nun ist auch klar, wo die Redensart „Mach dir nicht ins Hemd“ herkommt.

Wie viel brauche ich so zum Leben? Mich interessiert jetzt gar nicht das Geld, die Versicherungen, die Fonds, nein. Mich interessiert die Kleidung als Teil der materiellen Kultur.

Genauer gesagt die Unterwäsche.

Die Männerunterhose

Mein Interesse für das Thema begann mit einer Männerunterhose, die eigentlich gar keine Unterhose ist. Heute würde man das Modell THREE IN ONE nennen. Um 1850 war das Kleidungsstück Hemd, Nachthemd und Unterhose in Einem. Der nicht adelige Mann trug in dieser Zeit noch keine Unterhosen und hatte maximal 2 dieser THREE IN ONE Modelle.

Die Frauenunterhose oder Wer hat hier die Hosen an?

Und da die Hose schon immer ein Symbol der Männlichkeit war, waren Unterhosen für Frauen verboten. 1807 ging man sogar soweit, die Unterhose der Frau als "unanständige Sprechart" zu bezeichnen. Die Ärtzeschaft warnte zudem vor Unterhosen für Frauen und so entstand ein Modell, das im Schritt offen war und das man Beinkleid nannte.

Der Pariser Cancan wurde um 1840 getanzt. Die Damen trugen das geschlitzte Beinkleid, daher der Kampf, um den Platz in der ersten Reihe und die Schließung des Lokals 1857. Im Moulin Rouge wurde ab 1889 mit zugenähtem Schlitz getanzt.
Der Pariser Cancan wurde um 1840 getanzt. Die Damen trugen das geschlitzte Beinkleid, daher der Kampf, um den Platz in der ersten Reihe und die Schließung des Lokals 1857. Im Moulin Rouge wurde ab 1889 mit zugenähtem Schlitz getanzt.

Die Unterhosenfrage ist erst mal geklärt. Rosel Böhmer führt mich mit Begeisterung durch das Museum für Mode &Tracht in Nohfelden, auf Anfrage trägt sie bei Führungen auch gerne ein Kostüm aus dem reichen Fundus. Rund 3.000 Kleidungsstücke besitzt das 2005 gegründete Museum. Der saarländische Volkstanz-und Trachtenverband sammelt, dokumentiert und präsentiert hier Kleidung der Vorfahren und wird dabei von der Gemeinde Nohfelden tatkräftig unterstützt.

Der größte Feind der Sammlung: Die Kleidermotte! Säurefrei Kartons und Zedernholzringe haben bis dato gute Arbeit geleistet.
Der größte Feind der Sammlung: Die Kleidermotte! Säurefrei Kartons und Zedernholzringe haben bis dato gute Arbeit geleistet.

Das Museum geht der Frage nach, ob es im Saarland überhaupt eine Tracht gab und erzählt aus dem Leben der bäuerlichen und bergmännischen Bevölkerung. Wirklich spannend, was es da so zu erfahren gibt. Die Fotos meiner Großeltern erwachen zum Leben und ich verstehe, warum meine Oma aussah, als wäre sie schon Witwe, wo es doch ihr Hochzeitsfoto ist.

Geheiratet wurde im schwarzen Kleid. Da die Frauen nach der Kleiderordnung des 19. Jahrhunderts keine weissen Kleider nach der Eheschließung mehr tragen durften, war die Entscheidung für das schwarze Brautkleid eine finanzielle Frage. Das gute Stück konnte dann zu allen feierlichen Anlässen ein Leben lang angezogen werden.
Geheiratet wurde im schwarzen Kleid. Da die Frauen nach der Kleiderordnung des 19. Jahrhunderts keine weissen Kleider nach der Eheschließung mehr tragen durften, war die Entscheidung für das schwarze Brautkleid eine finanzielle Frage. Das gute Stück konnte dann zu allen feierlichen Anlässen ein Leben lang angezogen werden.

Die modische Verpackung des eleganten Herrn

So heisst die aktuelle Sonderausstellung, die noch bis Ende Januar 2017 zu sehen ist. Das Museum hat sich mit den Dresscodes der Herren zu verschiedenen Zeiten beschäftigt. Der Schwerpunkt liegt hier klar auf der Oberbekleidung. (Die Unterbekleidung wäre bestimmt auch eine Sonderausstellung wert). Vom Frack und Gehrock, Cut und Cutaway bis zum Smoking, Jackett und Sakko durch die Jahrzente, durch die Moden. Dazu gibt es die fundierten und humorvoll präsentierten Fakten zur modischen Verpackung der Herren. Das macht Spaß!

Model Robert Herrler präsentiert einem Kombinationsanzug-mitte-ende der 70er. Foto: Josef Bonenberger (B&K)
Model Robert Herrler präsentiert einem Kombinationsanzug-mitte-ende der 70er. Foto: Josef Bonenberger (B&K)

Wieviel Unterhosen hat der /die Deutsche im Schrank oder in der Schublade?

Ich beginne zu recherchieren und stoße im Web auf unterschiedliche Aussagen: die Spannweite reicht von 10  bis zu 100 Unterhosen bei Frauen.

Männer besitzen oft noch mehr: 30 bis120. Ich bin beeindruckt.

In persönlichen Gesprächen scheinen sich die Aussagen zu bestätigen und werden konkreter: Männer besitzen zwischen 15 und 40 Unterhosen, die meisten Frauen können auf 30 bis 40 Unterhosen zurückgreifen. Beide Geschlechter tragen gerne unterschiedliche Farben, bevorzugt aber weiss und schwarz. Vereinzelt  können Frauen auch ganz klar den Inhalt ihrer Unterhosenschublade benennen: 10 Kaputte als Reserve, 15 Gute, 1 für besondere Anlässe, alle in der Farbe Weiß.

Das Museum für Mode & Tracht inklusive kleinem Museumsshop hat Mittwoch und Sonn-und Feiertags von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Gruppenführungen sind nach Vereinbarung außerhalb der Öffnungszeiten gerne möglich.    

geschrieben von: susanne, am 23.11.2016

Teile diesen Beitrag

Kommentare

  • carmen

    • vor 6 Jahre
    Das finde ich mal eine schöne Sammlung und ein weiteres interessantes Museum. Werde ich beim nächsten Besuch mit einplanen. Apropo Redensarten: hier ein neues schönes griffiges Werk, Redensarten rund um Textilien. https://textilegeschichten.net/edition/am-rockzipfel/

    Grüße von Carmen

  • Monika Theobald

    • vor 6 Jahre
    Da muss ich an die sog. Leib-und-Seel-Hose in der Zeit nach dem Krieg denken. Vorne hatte sie einen Schlitz und die besondere Ausgabe hatte hinten am Po noch eine zuknöpfbare Tür zum Aufklappen bei Bedarf. War schon schwierig, in sie hineinzukommen.
  • Bärbel Frankenhauser

    • vor 6 Jahre
    Der Artikel hat mich auf das Museum neugierig gemacht und natürlich auf die Mode von gestern.

    Grüße von Bärbel

Gib Deinen Senf ab!

DEINE PRIVATSPHÄRE IST UNS WICHTIG!

Die Tourismus Zentrale Saarland legt großen Wert auf Deine Privatsphäre. Um Dir das optimale Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten, nutzen wir Cookies. Informationen zur Nutzung von Cookies findest Du in unserer Datenschutzerklärung. Du kannst die Einstellungen zur Verwendung von Cookies auf unserer Webseite jederzeit anpassen.

DEINE PRIVATSPHÄRE IST UNS WICHTIG!

Die Tourismus Zentrale Saarland legt großen Wert auf Deine Privatsphäre. Um Dir das optimale Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten, nutzen wir Cookies. Informationen zur Nutzung von Cookies findest Du in unserer Datenschutzerklärung. Du kannst die Einstellungen zur Verwendung von Cookies auf unserer Webseite jederzeit anpassen.

Deine Einstellungen wurden gespeichert