Das Leben von Willi Graf dauerte 25 Jahre. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in Saarbrücken. Dieses Jahr, am 2. Januar wäre er 100 Jahre alt geworden. Als Saarbrückerin ist mir Willi Graf seit meiner Schulzeit vertraut. Wir machten uns im Geschichtsunterricht auf den Weg in die eigene Stadt, suchten damals Spuren, die an sein Leben erinnerten. Das prägte sich bei mir als Schülerin von 13 oder 14 Jahren ein: Willi Graf, klar und mutig im Widerstand gegen das Nazi-Regime, die Flugblattaktionen der „Weißen Rose“ und die Geschwister Scholl. Ich habe ihn, den Medizinstudenten, und die studentische Widerstandsgruppe bewundert-für ihren Mut und ihre Menschlichkeit. Vorbilder.

Spurensuche

Ich nehme seinen Geburtstag zum Anlass, wieder auf Spurensuche durch Saarbrücken zu gehen. Ich begleite Gästeführerin Gabriele Sauer.  Unsere Tour startet dort, wo das Leben von Willi Graf endet, auf dem Friedhof St. Johann. Hier fand Willi Graf 1946 seine Ruhestätte. Hingerichtet wurde er 1943 am 12. Oktober in München Stadelheim.

Gedenkstätte Willi Graf Saarbrücken_Foto Susanne Renk

Nahe dem Grab ist heute die Gedenkstätte für Willi Graf mit Texten und Fotos zu seinem Leben, dem Widerstand und der Verurteilung. Zu meiner Schulzeit gab es diesen Gedenkort noch nicht. Hier am Grab startet Gabriele Sauer ihre Tour auf den Spuren von Willi Graf, dort wo die Konsequenz des Widerstandes noch heute erschüttert. Sie liest aus seinen Briefen und den Tagebüchern, den Briefen der Eltern und aus den Flugblättern, die ihm das Leben kosteten. Darüber kommen wir schnell ins Gespräch über die Gesellschaft, unser kostbares Gut der Meinungsfreiheit und die Verantwortung.

„Jeder Einzelne trägt die ganze Verantwortung.“

Willi Graf

Das ehemalige Elternhaus in der Mainzerstrasse-der Johannishof-trägt heute wie zu meiner Schulzeit die Erinnerungstafel an seinen Wohnort. Wie war das damals mit der Familie, als der Sohn in den Widerstand ging? Wie hat sich das auf die Existenz ausgewirkt, auf Freunde und Nachbarn?

Gabriele Sauer zeigt mir in der Basilika St. Johann die schöne Gedenktafel für Willi Graf.

Ein wichtiger Anlaufpunkt im Saarbrücker Zentrum ist die schöne Basilika St. Johann. Hier war Willi Graf Messdiener. Die katholischen Jugendorganisationen waren ihm immer näher als die HJ, was ihm fast die Zulassung zum Abitur kostete. Der Glaube an Gott hat ihn sein Leben lang beschäftigt. Folgt man seinen Tagebucheinträgen und seinen Briefen wird schnell klar, wie der Krieg sein Christsein und seinen Glauben verändert und geprägt haben.

 

 

„In Wirklichkeit ist Christentum ein viel schwereres und ungewisseres Leben, das voller Anstrengung ist und immer wieder neue Überwindung kostet, um es zu vollziehen.“

Willi Graf in einem Brief vom 6.6.1942 an seine Schwester

 

Gabriele Sauer führt mich weiter ins Saarbrücker Rathaus und dort treffen wir Willi Graf wieder: als Bronze-Büste, geschaffen vom Saarbrücker Künstler Hans Schröder, aufgestellt am 21. Juni 2014. Sie hat einen prominenten Platz im Treppenaufgang-an Willi Graf führt kein Weg vorbei. Ein klares Bekenntnis für den Sohn der Stadt, der 2003 posthum zum Ehrenbürger der Landeshauptstadt Saarbrücken ernannt wurde.

Saarbrücker Rathaus, reiseblog.saarlandFoto Eike Dubois

 

Mein Blick auf Willi Graf und die „Weiße Rose“ hat sich seit meiner Schulzeit gewandelt. Meine Achtung vor deren Mut und Entschlossenheit ist mit meinen eigenen Lebensjahren gewachsen, wissend wie schwer es ist, für Gerechtigkeit und Menschlichkeit die Stimme zu erheben. Sein Gewissen-wie fremd das Wort heute klingt-hat den jungen Mann geleitet. Und seine Aussagen sind immer wieder Aufforderung, uns an ihnen zu reiben.

„Nicht: Es muss etwas geschehen, sondern: Ich muss etwas tun.“

Willi Graf

Im Rahmen des Weltgästeführertages,

der in diesem Jahr unter dem Thema „Menschen, die Geschichte schreiben“ stand, bot Gästeführerin Gabriele Sauer zwei Führung zum Leben von Willi Graf in Saarbrücken an. Gerne kann man Gabriele Sauer auch für Einzeltermine in persönlicher Absprache kontaktieren. www.saarlorluxtours.de

 

Noch bis zum 13.Mai 2018 ist die Sonderausstellung „Prominente Menschen aus dem Saarland“ im Historischen Museum Saar zu sehen. Das Leben von Willi Graf wird hier ebenfalls vorgestellt. Zudem bietet das Historische Museum Saar eine sehenswerte ständige Ausstellung zur wechselvollen Geschichte an der Saar.

Weitere Veranstaltungen anlässlich des Gedenkjahres: 13. März 2018 ; 19:00 Uhr Präsentation des Gemäldes von Willi Graf, Künstlerin Juliana Hümpfner, Rathausfestsaal; 29. März und 31. März 2018 Kar- und Ostertage für Jugendliche und junge Erwachsene, Kirche eli.ja; 12. Oktober 2018, 75. Todestag von Willi Graf  Gedenkveranstaltung mit Kranzniederlegung, Friedhof St. Johann. Informationen unter www.saarbruecken.de/willigraf