Wir schreiben das Jahr 1969.

Lothar Hoffmann denkt an seine schöne Zeit zurück, als er früher in den Jahren so um 1946, 1947… die Pferdekutsche des Prinzenwagens beim St. Wendeler Fasnachtsumzug fuhr. Da gab es auch welche, die es wagten. Er will dies nun auch in Überroth umsetzen.

Er braucht für dieses Unterfangen Mitstreiter. Lothar Hoffmann telefoniert mit seinem Freund Franz Klesen. Auch er findet diese Idee so gut, dass er sich direkt dazu entschließt, diese mit seinem Freund umzusetzen. Denn marschieren und tanzen das kann er, er wird sogar Trainer! Schnell sind noch weitere vier gefunden. Die Löffelgarde Überroth wurde gegründet.

Die Begründer Lothar Hoffmann ( in der oberen Reihe, er ist der zweite von rechts)  und Franz Klesen (in der oberen Reihe, er ist der zweite von links).

L�ffelgarde 4) 1970

Löffelgarde Überroth im Jahr 1970

Wenn sie alle zusammenkommen heisst es: „Löffel auf“ und „Löffel ab“. 1970 wagen sie einen großen Schritt: Sie gehen zum allerersten Mal auf die Bühne damit. Eine Frau spielt den Radetzky Marsch von Johann Strauss  (Vater) auf dem Schifferklavier. Sechs stattliche Männer, mit besonderen Uniformen inklusive Säbel und Hut. Die Hüte wurden eigens selbst kreiert und tapeziert!

L�ffelgarde 2) 1970_1

“Löffel auf” und “Garde marsch”

Das Wichtigste jedoch an ihrer Seite ist ihr Löffel aus Holz. Die Löffel sind nicht klein, sondern größer als so mancher Mann. Der Stiel fast so groß wie der von einem Besenstiel. Die Löffelschale ist der Größe angepasst. Der Schreiner vom Ort fertigt sie eigens an. Sie marschieren ein, sie stehen Spalier. Es heisst: „Löffel auf” und „Löffel ab“. Später kommen die Gardemädchen dazu. Sie tanzen gemeinsam im Takt. Dann heisst es „Garde marsch” und „Garde halt“. Sie werfen die Löffel hin und her. Fallen sollte er nicht, denn das kostet Einiges! Sie marschieren im Kreis, wagen unterschiedliche Formationen. Auch auf Umzügen kann man sie bejubeln.

L�ffelgarde 3) 1970

“Löffel zu” und marschieren

Die Menschen im Saal früher und heute sind begeistert von diesem einmaligen “Löffeltanz”. Fortan war klar, das gibt’s nun in Überroth in jedem Jahr. Und auch historisch gesehen hatte man Glück, viele Löffelgarden – deutschlandweit – gibt es nicht. Nach meiner Information gibt es im Saarland derzeit nur noch in Ottweiler eine und über die andere erzähle ich euch ja gerade.

46 Jahre gibt es sie schon.  27 Jahre trainierte Franz Klesen die Überrother Löffelgarde, heute macht das seine Enkelin. Klar geht die Löffelgarde Überroth mit der Zeit, kleine Veränderungen halten sie bereit. Die Musik kommt nun aus den Boxen und nach dem traditionellen “Löffeltanz” wagen sie noch eine eigene Showtanz-Einlage.

Jetzt ist es wieder soweit – an Weiberfastnacht sind sie jedes Jahr nicht nur in Tholey zu Gast.

Sehenswert – wenn es dann wieder heisst: „Löffel auf“ und „Löffel ab“!

Und das, so hoffe ich – genau im Takt!!

Allee Hopp.

( Die Fotos wurden von Rolf Hoffmann zur Verfügung gestellt. Ein besonderer Dank geht an Jannik Groß, Franz Klesen und Herr Hoffmann)