Seit 25 Jahren treffen sich in der Bosener Mühle Sprachkünstler und Sprachkünstlerinnen: Sie dichten, texten, singen und komponieren ein Woche lang gemeinsam in Mundart. Sie sammeln Eindrücke in der Natur, sind unterwegs im Sankt Wendeler Land und im ganzen Saarland, schauen sich Ausstellungen an. Zusammen wird gegessen und getrunken, man läßt sich gemeinsam Zeit und schweigt gemeinsam und lässt das Gefühlte, Gedachte, Erfahrene dann in der eigenen Mundart Form annehmen.

Bei diesen Treffen schwingt viel saarländische Lebensart und Gastfreundschaft mit und daraus sind über 300 Gedichte, Texte und Lieder entstanden, die Identität und Heimat spiegeln. Die Wurzeln der Künstler liegen in vornehmlich in Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Belgien, der Schweiz und Österreich. Die Mundarten sind vielfältig und keinesfalls altbacken! Lebendig, emotional und ehrlich! Und beim Hören und Lesen wird schnell klar: Mundart ist Ausdruck der Geschichte und des Herzens!

Und jetzt gibt es eine PLATT-FORM, im wahrsten Sinne des Wortes, wo ich all diese Schätze der Jahre hören, lesen und schauen kann. Die Homepage www.mundartsymposium.de ist ein aktuelles Register der wichtigsten Mundart-Schriftsteller und Schriftstellerinnen aller deutschsprachigen Regionen in Europa. In den 25 Jahren waren rund 130 Mundartautoren im Sankt Wendeler Land zu Gast.

Reinhören lohnt sich! Bewegend finde ich de GOTT AUS SCHROTT von Thomas Felder, der 2001 zu Gast in der Bosener Mühle war. Ein starktes Hörstück, das an die Zeit errinnert, als das Weltkulturerbe Vöklinger Hütte noch rauchte und qualmte und in besten Zeiten über 16.000 Menschen Arbeit gab.

Mundartsymposium.de ist einzigartiges Online-Projekt, eine Homepage zur Heimat! Und wer steckt mit viel Leidenschaft dahinter: Dr. Martina Scheer von der Tourist-Information Sankt Wendeler Land, Susanne Wachs vom Saarländischen Rundfunk SR3, der saarländische Schriftsteller Georg Fox und das Büro für Kommunikationsdesign Jörg Maubach.