Es gibt ein paar Dinge in meiner Küche, die sind mir besonders lieb: Mein Wok, mein Kartoffel- und Spargelschäler und das Kneipchen (saarländischer Ausdruck für ein kleines, scharfes Küchenmesser), das schon lange in Familienbesitz ist. Nun besitze ich auch ein Geschirrhandtuch, das mir wirklich Freude bereitet. Derzeit liegt es auf dem Küchentisch als kleine Tischdecke – weil es so schön ist!  Entstanden ist das gute Stück natürlich im Saarland, sonst hätte es im  Blog ja nichts zu suchen.

Mitten im UNESCO Biosphärenreservat Bliesgau in Walsheim gibt es die Handweberei Werkstätten Haus Sonne, ein Lebensort für Menschen mit Behinderung. Hier wird gebacken, gebaut und gewebt. Tolle Sachen in einer Qualität, die es nur noch sehr selten – wenn überhaupt – irgendwo zu kaufen gibt. So kam die Idee, dass wir hier ein Geschirrtuch für die Genuss Region Saarland handweben lassen. Eben etwas Besonderes, woran man lange Freude hat, das Spaß macht, wenn man es verschenkt und das nicht nach fünf mal waschen wie ein Fähnchen schief und scheb in der Küche rumhängt.

Wer hat`s gemacht? Der Gerd! Gerd arbeitet seit 16 Jahren in der Weberei Haus Sonne. Hier mal ein Eindruck, was Handweben heißt.

Gerd hat übrigens noch Verstärkung bekommen: Holger webt mittlerweile auch für die Genuss Region Saarland. Herr Mayer, der die Werkstätten leitet, kommentierte das erste Geschirrtuch Genuss Region Saarland mit den Worten: “Das überlebt uns alle!”

Na, das ist doch mal eine Ansage!

Jedes Geschirrtuch ist ein Unikat, ca 43 cm breit und 60 cm lang.

Für alle die dieses schöne Stück Saarland verschenken oder kaufen möchten, geht es hier zum TZS-Shop zur Bestellung.